Kreditkarte abgelehnt: Welche Alternativen gibt es?

By | 22. September 2014

Nicht selten kommt es vor, dass der Antrag auf eine Kreditkarte abgelehnt wird. Die Gründe hierfür sind vielseitig, werden von der betroffenen Bank aber in der Regel nicht genannt. Doch was kann man im Falle einer Ablehnung dagegen unternehmen und welche Alternativen gibt es?

Es kan viele Gründe geben, warum ein Institut Ihren Kreditkartenantrag verweigert.

Es kan viele Gründe geben, warum ein Institut Ihren Kreditkartenantrag verweigert.

Gründe für die Ablehnung eines Antrags:

  • Es liegt ein Eintrag bei der Schufa vor
  • Die Bonität ist nicht ausreichend (zum Beispiel schlechte Einkommenslage)
  • Unter Umständen kann auch das eigene Wohnviertel, der Ort usw. ausschlaggebend sein

Wenn die eigene Kreditkarte ohne Jahresgebühr abgelehnt wurde, kann es dafür vielfältige Gründe geben. So kann der Bank das eigene Einkommen oder der Beschäftigungsgrad (befristet/unbefristet) nicht ausreichend sein. Weiterhin ist ein Grund für eine Ablehnung, dass man über einen oder mehrere Einträge bei der Schufa verfügt.

Ohne Grund Kreditkarte abgelehnt

In der Regel teilt die Bank bzw. der Kreditkartenanbieter lediglich mit, dass der Antrag auf die Kreditkarte abgelehnt wurde. Ein Grund dafür wird in der Regel nicht geliefert. Viele Kunden sind deswegen verunsichert und wissen nicht, woran es liegt, dass sie keine Kreditkarte bekommen. Fakt ist: Einen Anspruch darauf, zu erfahren, warum der Antrag abgelehnt wurde, hat man nicht.

Alternativen zur abgelehnten Kreditkarte

Sollte es wirklich an der schlechten eigenen Finanzlage oder vorhandenen Einträgen bei der Schufa liegen, bleibt in der Regel nur noch die Kreditkarte zum Aufladen (= Prepaid-Variante) als Alternative. Diese erhält man nämlich auch ohne Schufa- oder Bonitätsprüfung. Mehr Alternativen als eine Prepaid Kreditkarte zu wählen hat man im Grunde nicht. Natürlich kann man es aber auch bei allen anderen Kreditkartenanbietern versuchen und hoffen, dass einer den Antrag bewilligt.

Es besteht immer die Alternative einer Debitcard, welche im Grunde den Zweck eine Prepaid-Kreditkarte erfüllt.

Es besteht immer die Alternative einer Debitcard, welche im Grunde den Zweck eine Prepaid-Kreditkarte erfüllt.

Aus diesem Grund ist es auch nicht ratsam, seine Kreditkarte zu kündigen, ohne dass man bereits eine Zusage von einem neuen Anbieter hat. Ansonsten kann es natürlich passieren, dass man letztendlich ganz ohne Kreditkarte dasteht.

empfehlung_beste_kreditkarte

Vorgehen zum Wechsel der Kreditkarte

Wer mit seiner jetzigen Kreditkarte nicht mehr zufrieden ist, hat natürlich jederzeit die Möglichkeit unter Beachtung der vertraglichen Frist zu kündigen. Für Unentschlossene: Wir von kreditkartebeantragen.com haben eine Top-3-Liste der aus unserer Sicht besten Kreditkarten-Angebote zusammengestellt.

Auf dieser Liste befinden sich derzeit die Barclaycard New Visa, die Kreditkarte der DKB sowie die der norisbank. All diese Kreditkarten zeichnen sich nicht nur durch geringe Gebühren und nicht vorhandene Jahresgebühren, sondern darüber hinaus auch mit einem sehr hohen Servicestandard aus.

Fazit

Wird der eigene Kreditkartenantrag abgelehnt, sollte man nicht verzweifeln und es noch bei einigen anderen Anbietern versuchen. Funktioniert auch das nicht, bleibt einem nichts anderes übrig, als mit der Prepaid Kreditkarte Vorlieb zu nehmen.

CTA_barclaycard